Menü  

Tricks

A+ A A-

Apps für Naturfotografen Empfehlung

Seit einigen Monaten bin ich nun Besitzer eines Tablets - und dieses mobile Endgerät habe ich natürlich auch on Tour mit dabei. Dabei gibt es allerhand nützliche Anwendungen, die einem das Leben gewaltig vereinfachen. Diese Auswahl beschränkt sich erst einmal auf Android Geräte.

Die Sache mit der Sonne

Sun Surveyor App

Morgens, früh, vor Sonnenaufgang. Der Naturfotograf stellt sein Tarnzelt auf. Aber wo wird eigentlich genau das Licht kommen? Ist das Motiv möglicherweise bis Mittags im Schatten? Solche Fragen klärt der Sun Surveyor. Per GPS bestimmt die App den eigenen Standort und wer einen eingebauten Kompass besitzt, kann sich genau die Sonnenstände zu jeder Tageszeit anzeigen lassen.

Ein dreidimensonaler Kompass zeigt den Sonnenverlauf für den Tag an. Außerdem berechnet die App Sonnenaufgang, Blaue Stunde und Goldene Stunde. Für Landschaftsfotografen einfach toll!

Die Liteversion ist oft ausreichend, die Proversion bietet eine Anzeige des Sonnenstandes durch die Kamera des Tablets. Will ich also wissen, wo die Sonne hinter den Wolken versteckt ist, suche ich einfach mit der Kamera des Tablets, bis mir die App die Sonne anzeigt. Wirklich praktisch! Außerdem kann die Proversion alle Daten auch auf einer Karte anzeigen - dafür ist allerdings eine Internetverbindung notwendig, die man wohl sehr selten hat, in der Wildnis Mitteleuropas.

Hyperfokales

Screenshot 2014-01-23-14-21-351Früher hatte ich immer ein halbes Buch an Hyperfokaltabellen dabei - für jede Optik und jede Brennweite extra.

Jetzt nutze ich die App Hyper Focal Pro. Ganz einfach Kameramodell auswählen, Optik Blende und Fokusdistanz wählen und schon zeigt die App Hyperfokaldistanz und eine Grafik zur Tiefenschärfe an. Perfekt! Geht schnell und vermeidet sinnloses Abblenden. 

Eine gewohnte Tabelle lässt sich übrigens auch anzeigen, drucken, teilen und so weiter. Ein kurzes technisches Handbuch gibt zudem Tips, wie die App einzusetzen ist.

 

GPS und Karten

Locus Maps

Ein wichtiges Thema, wie ich finde - und gar nicht so leicht, die entsprechenden Anwendungen dafür zu finden. 

Grad draußen ist es sehr praktisch, zu wissen, ob sich hinter dem Hügel ein weiterer See befindet, oder wie die Höhenverhältnisse in einer bestimmten Region sind. Ich nutze Locus Maps. In der App gibt es die Möglichkeit, Offline Karten hinzuzufügen. Ich habe mir die Vektorkarten von www.openandromaps.org heruntergeladen. Gerade die Wanderkarten für Deutschland und den Alpenraum sind hervorragend. Sie fußen auf den OpenSource Karten von Openstreepmap - sind qualitativ also so, wie wikipedia. Meistens stimmt es, aber nicht immer. Zusätzlich nutze ich die App RMaps, weil sie die Möglichkeit bietet, z.B. Luftbilder herunterzuladen. Das finde ich super praktisch, denn auf einem Luftbild erkennt man oft viel besser, welche Vegetation vor Ort anzutreffen ist. Im Wald erkennt man oft hohe Laub- oder Nadelholzanteil und kann so interessante Ecken weitab der Wege finden. Das Kartenformat SQLITE liest Locus Maps auch - deswegen speichere ich alle Daten in einem gemeinsamen Ordner.

Meine Wegpunkte (POI) habe ich in Locus nach Ordnern sortiert. Aus den manuellen Aufzeichnungen früherer Jahre habe ich dann KML-Daten über Google Earth erstellt und kann sie in der App wunderbar nutzen. Ich habe mein gesamtes Wissen über interessante Felckchen somit immer dabei.

Und sonst noch?

Ja ansonsten - da ist für mich wichtig, ein wenig Literatur zum Lesen im Tarnzelt, natürlich ein Medienplayer zum Abspielen von Vogelstimmen (da hab ich immer einen Satz dabei, so ganz sicher bin ich mir dann selten mal...). Da gibt es viele geeignete Apps - findet man ebenso im Playstore :-)

Mehr in dieser Kategorie: « Oldie but Goldie Hack your Jokie² »
Nach oben

Arbeitsfoto

Social

twitterfacebook500px-256youtubeflickrgoogleplus